Einen interessanten und aufschlussreichen Artikel über die Zusammenarbeit des VBE mit dem Pangea-Mathematikwettbewerb kann man in der „Schule heute“, der Zeitschrift des Verbandes Bildung und Erziehung vom November 2014 lesen. (Auch weitere interessante Themen sind der Zeitschrift zu entnehmen.) Verfasser ist der Berliner Helge Dietrich, Mitglied des Beratungsgremiums des Pangea-Mathematikwettbewerbs und ehemaliger Vorsitzender des VBE, Landesverband Berlin.

Der VBE und der Pangea-Mathematikwettbewerb sind seit kurzem Partner. Die Partnerschaft ist für beide Seiten von Nutzen: Der VBE wird einmal mehr seinem Anspruch gerecht, nicht nur Tarifpartner sein zu wollen, sondern auch Initiator und Umsetzer von bildungspolitischen Initiativen. Der Wettbewerb profitiert von diesem Einsatz des VBE, denn er gewinnt mehr Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrerinnen und Lehrer, die motiviert sind, sich zu beteiligen.

Den ganzen Artikel können Sie [hier] lesen (Seite 18).

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) vertritt als parteipolitisch unabhängige Bildungsgewerkschaft die Interessen von ca. 140 000 Pädagoginnen und Pädagogen – aus Kindergarten, Primarstufe, Sekundarstufen I und II, Lehrerbildung – in allen Bundesländern innerhalb seiner 16 Landesverbände.

Der VBE steht für das Ziel: Gerechtigkeit durch Bildung. Er setzt sich für die Stärkung des Lehrerberufs, eine an der Profession orientierte Lehrerbildung, die Anerkennung der Gleichwertigkeit der Lehrämter und eine gleiche Bezahlung für alle Lehrerinnen
und Lehrer aller Schulformen ein. Er fordert für die Erzieher/innen eine Ausbildung
an Fachhochschulen auf europäischem Niveau.

Als Mitglied des Europäischen Gewerkschaftskomitees für Bildung und Wissenschaft (EGBW) bringt sich der VBE in die EU-Politik ein und beteiligt sich am Europäischen Sozialen Dialog Bildung. Dachverband ist der dbb – beamtenbund und tarifunion, deren größte Einzelgewerkschaft der VBE ist. Unter dem Dach des dbb vertritt der VBE die Interessen der tariflich beschäftigten Mitglieder.

[Hier] geht es zur Homepage des VBE.

Quellen: „Schule heute“, November 2014; http://www.vbe.de/